Fachbereich IV
|
Fachbereich III
|
Fachbereich II
|
Fachbereich I
|
Unsere Ausbildungsberufe

Industriekaufmann/ Industriekauffrau


I K

Was machst du als Industriekaufmann/- frau?

Du bist in einem Betrieb vielseitig einsetzbar. Du ermittelst den Bedarf, der für die Produktion der Produkte anfällt und wickelst den gesamten Einkauf ab. Natürlich kannst du auch für den Verkauf der hergestellten Erzeugnisse zuständig sein. Du verhandelst mit Kunden und Lieferanten, erstellst Angebote und hilfst bei Werbemaßnahmen mit. Ob Lebensmittel, Türen oder Autozubehör - Industriekaufleute sind in jeder Branche tätig. Natürlich kann sich Dein Arbeitsplatz auch im Dienstleistungssektor befinden. Auch im Umgang mit Zahlen bist du als IK auf Zack! Tagtäglich nutzt du die moderne Technik wie das Internet, denn der Online- Ein- und Verkauf nimmt in der heutigen Zeit einen hohen Stellenwert ein.


Was sind deine Aufgaben?


Kopierer
Auch eine Kopiermöglichkeit ist in der
Berufsschule vorhanden.


Welche Voraussetzungen musst du mitbringen?

Grundsätzlich ist nach dem Berufsbildungsgesetz keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Die meisten Betriebe, in denen du dich bewerben musst, erwarten aber einen Realschulabschluss (Mittlere Reife), vor allem die Zensuren in Deutsch, Mathematik und Englisch sind entscheidend. In der Regel werden von den Firmen schriftliche Eignungstests durchgeführt.

In der Mitte des 2. Ausbildungsjahres findet vor der Industrie- und Handelskammer eine Zwischenprüfung statt. Diese dauert 90 Minuten und umfasst praxisbezogene Aufgaben oder Fälle aus den Prüfungsbereichen:


Herr Bilio
Fachgespräch mit unserem Datenverarbeitungs-
lehrer Herrn Bilio.


Frau Häselbarth
Hilfestellung durch unsere Klassenleiterin Frau
Häselbarth.


Die Ausbildung endet nach 3 Jahrenmit bestandener Abschlussprüfung. Sie umfasst folgende Prüfungsbereiche:

schriftlich:
mündlich:





Azubis Beer/Lorenz

... und später?

Nach der Ausbildung kannst du in unterschiedlichen Branchenarbeiten, z.B. in Industriebetrieben, im Handel oder im Handwerk.

Du kannst dich auf ein bestimmtes Teilgebietwie Einkauf, Finanz- und Rechnungswesen, Materialwirtschaft, Personalwesen oder Marketing spezialisieren.

Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbstständigkeitsein. Wenn du heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. als selbstständiger Unternehmer haben willst, musst du flexibel sein und dich regelmäßig weiterbilden.


News!

Seit 1. August 2002 wurde die Ausbildung IK neu strukturiert. Sie ist jetzt kunden- und geschäftsprozessorientiertausgelegt, d. h. die Auszubildenden sollen lernen, Teilprozesse selbstständig zu verknüpfen und somit ein geschäftsprozessorientiertes Handeln zu erlangen. Darüber hinaus wird auf die Vermittlung arbeitsfeldübergreifender QualifikationenWert gelegt, wie beispielsweise Kommunikations- und Teamfähigkeit. Im 3. Ausbildungsjahr beinhaltet die Neuordnung unter Anderem eine verstärkte Kundenorientierungund eine modifizierte Prüfungsgestaltung. Im Jahr 2002 wurden 18.662neue Ausbildungsverträge abgeschlossen, dabei betrug der Frauenanteil 63 %. Weiterhin hatten 40 %der Auszubildenden die Hochschul- oder Fachhochschulreife absolviert.


Datenverarbeitungsunterricht
Die Berufsschulklasse IK 02-1 beim Datenverarbeitungsunterricht.


Erfahrungsberichte von Auszubildenden aus der Berufsschulklasse IK 02-1:

"Im 2. Ausbildungsjahr war ich besonders aufgeregt, als ich die Möglichkeit bekam an der Wahl zur Jugend- und Auszubildendenvertretung teilzunehmen. Dabei war es äußerst interessant, wie die Theorie aus der Schule in der Praxis umgesetzt wurde."

"Ich hatte das Glück der erste Azubi in unserer Firma zu sein, der an einem ergänzenden Durchlauf in der Produktion teilnehmen durfte. Dadurch hatte ich die Chance die Produkte und die Produktionsabläufe besser kennen zu lernen."

"Voller Vorfreude gehe ich jeden ersten Tag des neuen Jahres an, zumal mich die Jahresauftaktsveranstaltung so motiviert, dass ich meine gesamte Schaffenskraft auf das folgende Arbeitsjahr konzentrieren kann."

"Anfangs stand ich der Ausbildung Industriekauffrau kritisch gegenüber, da ich Mutter von zwei Kindern bin. Ich hatte Bedenken, ob mir die Möglichkeit gegeben werden würde diese Ausbildung anzutreten und ob ich trotzdem meinen familiären Verpflichtungen nachkommen würde. Ich bin meinem Ausbildungsbetrieb für die gute Unterstützung sehr dankbar. Und, ich kann nur alle bestärken, diesen Wunsch zu verfolgen - MAN KANN ES SCHAFFEN!"

"Während meiner Tätigkeit in der Vertriebsabteilung fand ich es super, dass ich die Möglichkeit bekam bei der Vorbereitung der Messen aktiv mitzuwirken. Meine interessante Aufgabe war es, selbstständig alle anfallenden Bestellungen in Bezug auf die Messen in München und Hannover per Internet zu erledigen. Besonders begeistert war ich von den umfassenden Aufgaben, wie z. B. die Bestellung der Standfläche, der Ausstellungs- und Gästeausweise, der neuen Werbemittel und des Messestandes sowie die Reservierung von Hotelzimmern."

"Durch mein hervorragendes Engagement konnte ich überzeugen - Ich wurde übernommen!"

"Das 75 jährige Firmenjubiläum gehörte zu den Highlights meiner Ausbildung. Dazu wurden alle Mitarbeiter der Tochtergesellschaften und des Hauptsitzes eingeladen. Die Veranstaltung fand in einem riesigen Zelt auf dem Festplatz statt. Das gemeinsame Beisammensein aller Kollegen gab mir ein Gefühl von Zusammengehörigkeit."

Christin Beer, Andrea Baumert, Marion Lorenz
Christin Beer
Energieversorgung Greiz
GmbH
(Greiz)
Andrea Baumert
Bauerfeind Phlebologie
GmbH & Co. KG
(Zeulenroda)
Marion Lorenz
Doctor Optics
GmbH
(Neustadt/Orla)
Wir hoffen, unsere Informationen konnten euch bei eurer Berufsfindung weiterhelfen!


© 2002-2017 SBBS W/V Gera - Dr. Eduard Amthor -